8.4.20

 

Gottes lautes Sprechen durch den Corona Virus



 

Liederandachten von Clemens Bittlinger

Link

Liederandacht (1) Palmsonntag

In dieser Liederandacht zum Palmsonntag geht es um das Lied "Sanna sannanina", ein Refrain, der ursprünglich aus Afrika kommt und den ich Mitte der 1970er Jahre als Teenager von einer englischen Musikgruppe namens "The fisherfolk" kennengelernt habe. Später habe ich dann diesen Refrain durch eigene Verse ergänzt. So ist dann dieses Lied entstanden. Es passt sehr gut zum Palmsonntag, der an folgendes Ereignis erinnert: Matth. 21, 8: Aber eine sehr große Menge breitete ihre Kleider auf den Weg; andere hieben Zweige von den Bäumen und streuten sie auf den Weg. 9 Das Volk aber, das ihm voranging und nachfolgte, schrie und sprach: Hosianna dem Sohn Davids! Gelobt sei, der da kommt in dem Namen des Herrn! Hosianna in der Höhe! 10 Und als er in Jerusalem einzog, erregte sich die ganze Stadt und sprach: Wer ist der? 11 Das Volk aber sprach: Das ist der Prophet Jesus aus Nazareth in Galiläa.

 

"Freunde" Liederandacht (2) Karwoche Montag

"Freunde sind selten und selten bequem ..." diesen Text habe ich Anfang der 1990er Jahre geschrieben und es ist nach wie vor eines meiner wichtigsten Lieder. Auch für Jesus waren Freunde wichtig. "Niemand hat größere Liebe denn die, daß er sein Leben lässt für seine Freunde." Joh 15,13 ist eine seiner bekanntesten Aussagen zu diesem Thema. Welche Bedeutung Freundschaften für uns, gerade in diesen Tagen haben (können), darum soll es u.a. in dieser Liederandacht gehen. 
Kompletter YOUTUBE Clip dazu: https://youtu.be/Krf0PdXDttw (Aufnahme vom Album SELTEN)

"Er kommt an", Liederandacht (3) Karwoche Dienstag

"Er kommt an und kommt nicht an", ein Song der die Situation Jesu, als er zum Passahfest in Jerusalem einzog, gut beschreibt. Ein Lied, das in unserem Konzertprogramm "Bider der Passion" eine wichtige Rolle spielt. Und bis heute ist es so, dass die Botschaft Jesu bei manchen Leuten ankommt und andere erreichen seine Worte und Gedanken kaum. Damals wie heute war und ist dieser Mann aus Nazareth den meisten Menschen ein Rätsel.

 

"Sei behütet" Liederandacht (4) Karwoche Mittwoch

Das Lied "Sei behütet auf deinen Wegen" ist sicherlich eines meiner bekanntesten Lieder. Wir singen es immer am Ende unserer Konzerte und unser Publikum wartet auf dieses Lied. Für viele ist es zu einem trostvollen Wegbegleiter geworden. Das ist für einen Liedermacher natürlich besonders schön, wenn seine Lieder sich auf diese Weise verbreiten und entfalten. Der Psalm 23 "Der Herr ist mein Hirte" und die Aussage Jesu "Ich bin der gute Hirte" haben mich zu diesem Song inspiriert. Bei YOUTUBE gibt es viele, sehr unterschiedliche Interpretationen dieses Liedes z.B. diese hier: https://youtu.be/HrLmN50gUIA oder diese hier: https://youtu.be/S3i_ISY2l74

 

"Ich bin das Brot" Liederandacht (5) Gründonnerstag

"Ich bin das Brot", ein Lied, das ich gemeinsam mit David Plüss geschrieben habe, findet sich in vielen Gesangbüchern und auch im Gotteslob (Bistum Limburg) der katholischen Kirche wieder. Ein Lied zum Abendmahl. Am Gründonnerstag erinnern wir uns an das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern. Ich habe dieses Abendmahlslied mit einem Kyre eleison ("Herr, erbarme dich") verbunden, weil die Frage, wie die Einsetzungsworte Jesu: "Dies ist mein Leib, der für Euch gegeben wird ..." letztendlich zu verstehen sind, zum Zankapfel zwischen den Konfessionen wurde. Bis heute "dürfen" zumindest von katholischer Seite, Protestanten und Katholiken offizell nicht gemeinsam die Eucharestie bzw. das Abendmahl feiern. Mehr als "Herr, erbarme dich!" fällt mir dazu nicht ein ... Weiterer YOUTUBE Link: https://youtu.be/vEGKgYspLfE
 
 

"Dieses Kreuz", Liederandacht (6) zum Karfreitag

Dieses Kreuz vor dem wir stehen setzt ein Zeichen in die Welt, dass sich, auch wenn wir’s nicht sehen, Gottes Geist zu uns gesellt, uns bestärkt in schweren Zeiten, trostvoll uns zur Seite steht und bei allen Schwierigkeiten unsern Kreuzweg mit uns geht. Dieses Kreuz, auf das wir sehen es erinnert uns daran, wenn wir denken, wir vergehen, fallen wir in Gottes Hand. Solchen Grund kann niemand legen, niemand stieg so tief hinab, und am Ende aller Wege auferstand ER aus dem Grab. Dieses Kreuz will uns beleben, deutet in die Ewigkeit, und im Glauben spürn wir eben, einen Hauch Unendlichkeit. Nicht der Tod ist mehr das Ende, es geht weiter, ganz gewiss, und das Kreuz steht für die Wende, dass die Liebe stärker ist. 
Text: Clemens Bittlinger Musik: Sam Samba


"Jemand streicht um's Haus" Liederandacht - Karsamstag

Eine schottische Legende erzählt, wie Jesus sich mit seinen Jüngern im Himmel wiedertrifft und sie feiern ein Fest. Doch plötzlich halten sie inne und hören, wie jemand um's Haus streicht ... Aus dem Album "Bleibe in Verbindung": https://youtu.be/rcYORTYuod4
 
 
 

Aufstehn ...", Liederandacht (8) Ostersonntag

Das Lied "Aufstehn, aufeinander zugehn" ist im Grunde ein Auferstehungslied. "Auferstehung" ist ja nicht nur dann ein Thema, wenn es um die Frage "Was kommt nach dem Tod?" geht. Im Gegenteil schon heute, hier und jetzt dürfen wir mit der Gegenwart des Auferstandenen rechnen und aus die Wirklichkeit der Auferstehung leben. Zu diesem Lied gibt es sehr viele YOUTUBE Clips. Am bekanntesten wurde die Version von Sven Schumacher, der mit seinem Clip (gemeinsam mit Sarah Kuttner) diesen Song auf Platz 1 der Viva Charts katapultierte: https://youtu.be/_JNGEb-8JZ8

 

 

 

 

 


 

home church

Link

8.4.2020, 14 - 19 Uhr  Gebet für Österreich

Ostern

Do 18 Uhr  Gründonnerstag

Fr 15 Uhr   Karfreitagsliturgie

Sa 20:30 Auferstehungsfeier

So 9 Uhr Auferstehungsgottesdienst


Youtube Channel


 

90 Minuten Gebets-Livestream am 8. April von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr

deutschlandbetetgemeinsam.de

Zum Gebet in der Corona-Krise ruft eine breite ökumenische Initiative in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf. Christen sind eingeladen, sich an einer via Internet und Livestream geführten Gebetszeit am 8. April von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr zu beteiligen. Hochrangige Politiker begrüssen den Aufruf, Ministerpräsident Markus Söder hat die Schirmherrschaft.

Webseite der Aktion 

In einer Zeit wie dieser muss ein Ruck durch unser Land gehen. Wie wäre es, wenn sich Hunderttausende in Deutschland zeitgleich zum Gebet versammeln würden?
Am Mittwoch, den 8. April, beginnt das jüdische Pessachfest. Das Volk Israel denkt daran, wie Gott es durch Plagen hindurch aus der Gefangenschaft befreit hat. Wir rufen dazu auf, an diesem Tag von 17:00 bis 18:30 Uhr gemeinsam zu beten: für Kranke und Gesunde, für alle, die jetzt wichtige Dienste leisten. Für unser Land! Für unseren Kontinent und alle Menschen weltweit, die von der Krise betroffen sind. Wir beten gemeinsam! Online! Aus unseren Häusern und Wohnungen! Verbundenheit statt Isolation - Hoffnung statt Angst. Unser Land braucht Gottes Hilfe und wir wollen ein deutlich sichtbares Zeichen setzen. Sind Sie dabei?

Verbunden im Herzen und online über den Livestream von „Deutschland betet gemeinsam“ versammeln sich Leiter und Christen aus unterschiedlichen Konfessionen zum gemeinsamen Gebet für unser Land. Ein Zeichen gegen Antisemitismus. Ein Zeichen gegen Hoffnungslosigkeit.

Wir beten gemeinsam!

Livestream

 


 

Hopesongs Küchenkonzert am Karfreitag

Andrea Adams-Frey

 

Gründonnerstag erklärt

Warum feiern Christen Gründonnerstag?
Welche Bedeutung hat dieser Tag nach wie vor für uns?
Eine Katechese mit Abt Maximilian aus dem Stift Heiligenkreuz.

Link


 

Kar- und Osterliturgie LIVE vom Stift Heiligenkreuz

Link

 

Hausandacht Karfreitag und Ostern

Link

Karfreitag Hausandacht - Volksmusik

Osterfest Hausandacht - Lobpreis

 

 


7.4.20

 

Krisen bewältigen

Link

Johannes Hartl spricht über die Chance, die in jeder Krise steckt. Gerade globale Herausforderungen wie die aktuelle Coronaepidemie stellen unser Leben auf die Probe. Entdecken Sie durch diese ermutigende Botschaft, wie Sie Krisen nicht nur bewältigen, sondern sogar gestärkt daraus hervorgehen können. 

Homepage: http://www.gebetshaus.org 
 

 

Katholische Livestreams in der Karwoche und zu Ostern

Link

Karmontag, 6. April


Kardienstag, 7. April


Karmittwoch, 8. April


Gründonnerstag, 9. April


Karfreitag, 10. April


Karsamstag, 11. April


Ostersonntag, 12. April


Ostermontag, 13. April


2.4.20

 

Corona-Infos

Info-Links:
Ö1 Corona Podcast

Anlaufstellen und Info-Links:
AGES
Alle Ö1 Sendungen zum Coronavirus
ORF Corona Infopoint

Berufsverband Österreichischer PsychologInnen:
Helpline 01/504 8000 oder via E-Mail helpline@boep.or.at - kostenlos und anonym
Familienberatungsstellen "aufleben" Erzdiözese Wien
Telefonische Beratung, Videotelefonie und Videokonferenz
Informationen Mo-Fr 9.00-13.00
Tel: 0676 /668 89 02

Kriseninterventionszentren
Tel.: 01/ 31 330

Telefonseelsorge
Tel: 142

Krisentelefon NÖ (Österreichweit)
0800 20 20 16

Hilfe für Kinder und Jugendliche:
Rat auf Draht
Homepage
Tel: 147

Hilfe für Frauen:
Frauenhelpline: 0800 | 222 555
Homepage


17.3.20

 

Kirchliche Gebete und Gottesdienste jetzt im Internet und im TV

 

Evangelische Kirche in Österreich 

Über 50 evangelische Pfarrgemeinden, Diözesen und Initiativen haben innerhalb der ersten Woche auf das Aussetzen aller kirchlichen Veranstaltungen wegen der Coronakrise reagiert und bieten seitdem online Gottesdienste, Andachten, Gebetsimpulse und vieles mehr an.

Mitfeiern im Internet

 

ORF überträgt evangelische Gottesdienste

TV-Gottesdienste jeden Mittwoch aus Oberwart

Aufgrund der Coronakrise hat der ORF zuletzt sein religiöses Angebot um eine sonntägliche „Feier.Stunde“ auf ORF III erweitert. Jetzt kommt auch ein wöchentlicher Gottesdienst aus Oberwart dazu, der jeden Mittwoch um 8 Uhr auf ORF III übertragen wird. Der Livestream dazu findet sich auch auf der Homepage der Pfarrgemeinde: http://bit.ly/Stream_Oberwart

Seit Montag, 23. März, läuft werktags auf ORF III (20.10) das neue Seelsorgemagazin „Miteinander – Füreinander“. Wie gelingt es, in herausfordernden Zeiten Kraft zu schöpfen, Ermutigung zu finden und einen positiven Blick in die Zukunft zu bewahren? Darüber sprechen abwechselnd Psychotherapeut und Theologe Arnold Mettnitzer, Bischof Michael Chalupka, Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser und Dompfarrer Toni Faber. Sie beantworten Fragen zu den Sorgen und Ängsten der Zuseherinnen und Zuseher und begleiten sie gemeinsam durch diese schwierige Phase. Die Sendung ist auch in der ORF-TV-Thek zu finden: https://bit.ly/Miteinander_Fuereinander 
 

 

 Alle evangelischen Mittagsgebete aus Österreich  ab 16.3.2020

 Livestreams der Sonntagsgottesdienste der Gnadenkirche Wien

 

Wien

Einen Live-Stream Ihres Sonntagsgottesdienstes bietet die Lutherische Stadtkirche aus der Wiener Innenstadt auf  http://bit.ly/YouTube_Dorotheergasse. Mittwochs und freitags gibt es zudem um 18 Uhr eine Abendandacht.

Auch die Gnadenkirche in Wien-Favoriten streamt auf Youtube:
http://bit.ly/YouTube_Gnadenkirche 

Sonntagspredigten aus der evangelischen Friedenskirche in Lainz sind ab sofort auf deren YouTube-Kanal verfügbar: http://bit.ly/YouTube_Lainz

Pfarrerin Anna Kampl aus der Wiener Glaubenskirche streamt via YouTube kurze Gebete: http://bit.ly/YouTube_Glaubenskirche

Die evangelische Pfarrgemeinde Wien-Liesing bietet jeden Samstagabend Lesegottesdienste zum Download: http://bit.ly/Liesing_Lesegottesdienst

Die Lutherkirche in Wien-Währing plant Livestreams ihrer Gottesdienste zu Karfreitag und Ostersonntag auf YouTube: https://bit.ly/YouTube_Waehring.
Zudem sendet Pfarrerin Barbara Heyse-Schaefer täglich Impulse via Facebook: http://bit.ly/Stream_Waehring.
Auch postet die Pfarrgemeinde Bastelvideos für Kinder: http://bit.ly/Video_Lutherkids

Die Pauluskirche in Wien-Landstraße postet auf ihrer Homepage unter https://tinyurl.com/vertrauentanken sowie auf Facebook und Instagram unter dem Hashtag #vertrauentanken Videos und Impulse. Aktuelle Predigten und Liturgien gibt es auch zum Nachlesen.

Die evangelische Weinbergkirche in Wien-Döbling streamt ihre Gottesdienste auf YouTube: http://bit.ly/YouTube_Doebling.
Auslegungen der Tageslosung gibt es auf www.weinbergkirche.at

Jeden Freitag postet die Pfarrgemeinde Wien-Donaustadt eine Online-Andacht auf ihrer Homepage: https://bit.ly/Andacht_Donaustadt

Die Pfarrgemeinde Wien-Gumpendorf hat einen Blog mit Lesegottesdiensten eingerichtet: https://bit.ly/Blog_Gumpendorf

Die Pfarrgemeinde Hetzendorf hat eine Online-Fastengruppe eingerichtet: https://bit.ly/Hetzendorf_Onlinefasten

Die reformierte Zwinglikirche in Rudolfsheim-Fünfhaus hat einen Audiopodcast mit täglichen Morgenandachten eingerichtet: http://bit.ly/Podcast_Zwinglikirche

Jeden Sonntag und am Karfreitag wird auf zwinglikirche.at der Gottesdienst online bereitgestellt, erstmals am Sonntag, 22. März, ab 8.00 Uhr. Dort finden sich auch eine Minutenandacht „zum Nachdenken, zur Stärkung und zum Trost“ als Video und pdf.

Der methodistische Superintendent Stefan Schröckenfuchs hat einen Videoblog gestartet: http://bit.ly/Blog_Methodisten.
Die evangelisch-methodistische Kirche betreibt zudem einen Blog, in dem sie Materialien für Hausgottesdienste in Deutsch und Englisch anbietet: https://blog.emk.at/

Die englischsprachige Vienna Community Church hat mit dem „Household of Faith“ eine eigene Homepage u.a. mit Gebetsanleitungen und Liedern eingerichtet: http://bit.ly/Web_VCC

Die reformierte Gemeinde H.B. Wien-Süd bietet jeden Sonntagnachmittag einen aktuellen Gruß aus der Erlöserkirche mit der verschriftlichten Sonntagsandacht und einem dazupassenden akustischen musikalischen Beitrag: www.hb-wiensued.at. Statt des Gemeindekaffees gibt es eine „Online-Bassena“.

In einer Videobotschaft haben sich Repräsentanten von acht der am Campus der Religionen vertretenen Glaubensgemeinschaften, darunter der Wiener evangelische Superintendent Matthias Geist,  an die Menschen gewandt: https://bit.ly/YouTube_Campus

Die Militärseelsorge bietet wöchentliche „Wegzehrungen“ in Gestalt von Impulstexten auf Facebook an: https://bit.ly/Facebook_Militaerseelsorge

Die Evangelische Hochschulgemeinde Wien (EHG) feiert sonntags Abendgottesdienste via Signal und veranstaltet dienstags ein Bibelfrühstück, mittwochs einen Luther-Lesekreis und freitags ein Zeitungsfrühstück (alles via Zoom).
Nähere Informationen bei der EHG: https://bit.ly/Online_EHG 

 

 

Katholische Kirche in Österreich

  Die Kirche kommt in dein Wohnzimmer

Gottesdienste zu Hause hören & sehen. Hier eine Liste aller Radio und Online-Übertragungen

Die notwendigen Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung des Coronavirus fordern unser aller Kreativität heraus. Dass wir ausgerechnet in der Fastenzeit nicht miteinander Gottesdienst feiern oder uns als Glaubensgemeinschaft treffen können, ist eine ganz besondere Herausforderung und für alle von uns Neuland.

Zugleich haben wir heute großartige Möglichkeiten, miteinander auch über weite Entfernungen zu kommunizieren. Gerade unter den aktuellen, auch belastenden Umständen entdecken wir, welcher Segen besonders auch die "sozialen Medien" buchstäblich sein können.

Anbei bieten wir Ihnen eine Liste von verschiedenen Fernseh- und Radiosendern, v.a aber auch von Internetdiensten, die es Ihnen ermöglichen, im Lauf des Tages den Gottesdienst mitzufeiern und in Gemeinschaft mit anderen zu beten. Die Liste wird ständig aktualisiert und ergänzt.

 

Täglich live - Morgenmesse mit Kardinal Christoph Schönborn

Montag bis Samstag feiert Kardinal Christoph Schönborn um 8 Uhr mit seiner Hausgemeinschaft die Morgenmesse in der Andreaskapelle. Wir übertragen ab sofort live.

Auf www.netzwerk-gottesdienst.at bietet die Erzdiözese Wien Anleitungen und Anregungen für das gemeinsame Beten und Feiern zu Hause an.

Aufgrund der aktuellen Coronakrise dürfen bei katholischen Gottesdiensten in Österreich derzeit die Gläubigen nicht physisch anwesend sein. Die Priester feiern täglich die heilige Messe für ihre Gemeinde, alle Menschen und die ganze Welt, aber hinter verschlossenen Türen. Daher ist Mitfeiern über Radio oder Internet nun besonders wichtig.


Zusätzlich zu den bereits bestehenden Angeboten kommt nun noch ein besonderes hinzu: die tägliche Frühmesse von Kardinal Schönborn und seiner kleinen Hausgemeinschaft in der Andreaskapelle, der Hauskapelle des Wiener Erzbischofs.

Sie wird täglich um 8.00 Uhr früh live übertragen. Den Livestream dazu finden Sie immer täglich aktualisiert hier, in diesem Artikel und auf dem Youtube Channel der Erzdiözese Wien https://www.youtube.com/c/ErzdiözeseWien.

Wien Stadt:

 

Vikariat Süd:

 

Hl. Messe mit Papst Franziskus


Täglich um 7.00 feiert Papst Franziskus mit seinen engsten Mitbeitern und Mitarbeiterinnen in der Kapelle der Casa Santa Marta im Vatikan die Hl.Messe.
Vaticannews überträgt diesen Gottesdienst mit deutscher Übersetzung. Alternativ-ohne Übersetzung- finden Sie ihn auch auf Youtube.

Vatican Channel

Österreichweit und weltweit:

Anbei bieten wir Ihnen eine Liste von verschiedenen Fernseh- und Radiosendern, v.a aber auch von Internetdiensten, die es Ihnen ermöglichen, im Lauf des Tages den Gottesdienst mitzufeiern und in Gemeinschaft mit anderen zu beten.




Radio

 


Video/Internetstreaming: 

 

Gottesdienste aus dem Gebiet der Erzdiözese Wien via Internetstreaming

Mit den Zisterziensermönchen der Abtei Heiligenkreuz können Sie täglich das Stundengebet und die Hl. Messe (Montag-Samstag 6.25, 11.00 und 17.00, Sonntag 9.30)  sowie jeden Montag zusätzlich um 18.00 die Hl. Messe und jeden Dienstag um 13h den Rosenkranz aus der Katharinenkapelle mitbeten und mitfeiern.Die Mönche beten für die ganzen Welt. Wenn Sie besondere Gebetsanliegen haben, senden Sie dies(e) an: gebet@hochschule-heiligenkreuz.at !

Fremdsprachige Gottesdienste

Neben den vielen Sonn- und Werktagsmessen, die aus österreichischen Pfarren und Gemeinden übertragen werden, gibt es auch viele Live Streams in anderen Sprachen: https://mass-online.org/daily-holy-mass-live-online

Here you can find links to Holy Masses online from different parishes all around the world in various languages: https://mass-online.org/daily-holy-mass-live-online

 

Gottesdienste aus anderen Diözese Österreichs


Heilige  Messen aus internationalen Wallfahrtsorten

 

Impulse via Internet

BibelPodcast

Gedanken zur Corona-Krise: Videoblog von Prof. Matthias Beck

Lust auf Bibel

Impulse zum Sonntagsevangelium Jüngergemeinschaft Wien

Vlog der Pfarre zur Frohen Botschaft


Religionsangebot in Zeiten der Corona Kirse im ORF

Mit dem neuen Format "Feier.Stunde" verstärkt der ORF in Zeiten der Corona-Krise sein Religionsangebot für gläubige Menschen. Das Service von ORF III in Zusammenarbeit mit der ORF-Religionsabteilung bietet seit vergangenem Sonntag verschiedenen Religionsgemeinschaften eine Plattform zur Feier von Gottesdiensten, zur Präsentation von Ritualen und Liedern sowie zu Lesungen aus Texten ihrer Tradition, teilte der ORF mit. In der Rubrik "Ermutigung" würden Vertreterinnen und Vertreter der jeweiligen Glaubensgemeinschaft versuchen, "die Weisheit ihrer Religion für das Leben in der Krise fruchtbar zu machen".

Zusätzlich zur "Feier.Stunde" sendet ORF III ab Donnerstag, dem 19. März, um 8 Uhr jeweils wöchentlich die römisch-katholische Morgenmesse von Kardinal Christoph Schönborn aus der Andreaskapelle.

Ab Sonntag startet "Bundesland heute" die Rubrik "Gedanken zum Sonntag" mit regionalen Glaubensvertretern, die in persönlichen Statements Bezug auf die aktuelle Situation nehmen. Zudem präsentieren die Regionalradios am Sonntagvormittag Übertragungen von Gottesdiensten.

Neben der "Feier.Stunde", die in ORF III, auf der ORF-TVthek und auf religion.ORF.at zu sehen ist, steht den Österreicherinnen und Österreichern wie gewohnt die umfangreiche ORF-Religionsberichterstattung in ORF 2, Ö1 und den ORF-Regionalradios sowie auf religion.ORF.at zur Verfügung.


 

Lange Nacht der Kirchen wegen Coronakrise abgesagt


 

"Mir fällt die Decke auf den Kopf" - 20 Tipps für Quarantäne und Isolation

Quarantäne überleben - Johannes Hartl kam wegen Corona in Isolation. 20 Tipps, die auch Dir helfen könnten.

Video

Johannes Hartl 
Gebetshaus Augsburg


Das sind doch genau die Momente, die unsere Apostel zu Jesu Zeiten erlebt haben. Sie kamen nicht in Quarantäne, aber ins Gefängnis. Und was hat geholfen ?
 
Wenn sie es dann geschafft haben, den übernatürlichen Glauben zu aktivieren, ind
em sie getanzt, gesungen und den Herrn gepriesen haben, genau dann sind die Engel gekommen und haben geholfen.
Was ich damit sagen möchte, wir müssen den shift vollziehen. Wir müssen nicht über corona das Problem reden, wir müssen Gott die Lösung preisen.

Stefanie Wutka 

 

 

Kirche und Corona

Katholische Kirche


Das Coronavirus - auch eine geistliche Herausforderung


Gebet in der Coronakrise


Kirche zu Hause



Die Krise breitet sich aus, die Länder treffen Vorsichtsmaßnahmen, auch wir in Deutschland sind in unserem Alltag eingeschränkt. Wir können in Angst verfallen und nur das Destruktive um uns sehen oder unseren Blick auf Jesus richten und erkennen, was er in der Krise macht. Tobias Teichen, leitender Pastor des ICF München ermutigt uns in dieser Zeit den Fokus zu schärfen. 

ICF München


16.3.20

 

Gebet in der Coroankrise

Herr, wir bringen Dir alle Erkrankten und bitten um Trost und Heilung.
Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.
Bitte tröste Jene, die jetzt trauern.
Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie.
Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.
Wir beten für alle, die in Panik sind. Alle, die von Angst überwältigt sind.
Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht.
Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten.
Guter Gott, wir bringen Dir alle, die in Quarantäne sein müssen, sich einsam fühlen,
Niemanden umarmen können. Berühre Du Herzen mit Deiner Sanftheit.
Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt, dass die Zahlen zurückgehen,
dass Normalität wieder einkehren kann.


Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.
Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist.
Dass wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können.
Dass Du allein ewig bist.
Dass im Leben so vieles unwichtig ist, was oft so laut daherkommt.
Mach uns dankbar für so vieles, was wir ohne Krisenzeiten so schnell übersehen.
Wir vertrauen Dir.
Danke


Gebetshaus Augsburg

 

Insider-Infos zur Corona-Krise

Im Gespräch: Genetiker Josef Penninger zur Corona-Krise


Die Augen der Welt sind derzeit auf den Genetiker Josef Penninger und das Wiener Biotechnik-Unternehmen APEIRON Biologics gerichtet. Sie haben ein Medikament gegen schwere Lungenerkrankungen entwickelt, das nun auch rasch zum Einsatz gegen das neue Coronavirus und Auslöser von Covid-19 kommen könnte. Im Gespräch mit Franz Schellhorn von der Agenda Austria wird Penninger von seinen bahnbrechenden Forschungen an einem Medikament gegen die vom SARS-Coronavirus ausgelöste Krankheit berichten. Kürzlich gab Penninger bekannt, dass der von APEIRON Biologics entwickelte Wirkstoff nun in China getestet werden soll. Der Oberösterreicher Penninger zählt zu den bekanntesten Forschern des Landes. Er studierte in Innsbruck und ging danach zu Forschungszwecken nach Kanada. Von 2003 bis 2018 war Penninger Leiter des Instituts für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. 2014 erhielt er mit dem Wittgenstein-Preis den wichtigsten Wissenschaftspreis des Landes. Seit 2018 leitet er das Life Sciences Institut (LSI) der Universität British Columbia in Vancouver.


Mit Atemwegspflege das Infektionsrisiko senken


Ein Blick in die Biologie zeigt, dass uns neben der Handhygiene noch weitere Möglichkeiten zur Verfügung stehen, um das Risiko einer schweren Infektion mit dem Coronavirus zu reduzieren, schreibt Viola Vogel.

Einen wesentlichen Beitrag leisten können nämlich auch eine bewusste Pflege des Rachenraums sowie alles, was die Selbstreinigungskräfte der Atemwege unterstützt.

Denn je mehr sich das Virus bei uns ausbreitet, desto weniger lässt sich verhindern, dass wir mit ihm in Berührung kommen, und desto wichtiger wird es sein, dass möglichst wenige der Viruspartikel in die Lunge gelangen und dort Entzündungsreaktionen hervorrufen.

Nach dem gegenwärtigen Wissensstand verbreitet sich das Coronavirus vor allem über Tröpfchen. Dies geschieht, wenn eine infizierte Person von kleinsten Wassertröpfchen umgebene Viren ausatmet und ein weiterer Mensch in seiner Nähe diese gleich wieder einatmet. Diese Tröpfchen bleiben entweder an den Schleimhäuten der Nase, des Rachenraums oder an den Wänden der Luftröhre und Bronchien haften.
Damit sich das Virus vervielfältigen kann, muss es dort eine Schleimhautzelle befallen. Dieser Schritt erfordert Zeit. Dabei multipliziert das Virus seine genetische Information, stellt eine grosse Menge neuer Viruspartikel her und lässt die Wirtszelle platzen, wodurch die Viruspartikel freigesetzt werden. Über mehrere Vermehrungszyklen kann sich das Virus so weiter in den Atemwegen bis tief in die letzten Verzweigungen der Lunge ausbreiten.


Prof. Dr. Christian Drosten: Coronavirus-Experte erwartet Rückgang der Todesrate

Prof. Christian Drosten, Leiter des Instituts für Virologie an der Charité Berlin, rechnet mit einem Rückgang der Fallsterblichkeit im weiteren Verlauf der Coronavirus-Ausbreitung: "Wir haben jetzt 2 Prozent. Das heißt, wir müssen und wir können auch damit rechnen, dass das nicht die endgültige Zahl ist. Das wird noch erheblich runtergehen." Dies erklärt der Virologe in der Sendung "Talk aus Berlin" des rbb Fernsehens. Bei zwei prototypischen Pandemien - der sog. Asiatischen Grippe und der Hongkong Grippe - habe die Fallsterblichkeitsrate am Ende bei ungefähr 0,1 Prozent der infizierten Personen gelegen. Eine Entwarnung, "die deutsche Professorenentwarnung" könne er an dieser Stelle allerdings "nicht mehr abgeben", so der Experte für Coronaviren. 

In dem Gespräch mit Jörg Thadeusz im "Talk aus Berlin" liefert der Wissenschaftler weitere Fakten und Hintergründe über das Gefahrenpotential des aktuellen Coronavirus. Er beschreibt als wichtiges Mittel im Kampf gegen das Virus, die sog. "Disease Awarness", also den Bewusstseinswandel der Bevölkerung. Der habe auch bei der in Hongkong gut dokumentieren SARS-Epidemie den Durchbruch gebracht. 

Prof. Drosten zu wirkungsvollen Maßnahmen: "Wir haben gar nicht die Idee, dass große Isolierstationen und Krankenhäuser, die über Nacht aus dem Boden gestampft werden sollen, dass die den Effekt bringen. Sondern dieser allgemeine psychologische Effekt, dass jeder von dieser Krankheit weiß und man eher zu Hause bleibt." Das könne wirklich dazu führen, "dass wir - sagen wir mal in der nächsten oder übernächsten Woche - in den Statistiken sehen, es werden jetzt nicht mehr so viele neue Fälle pro Tag." 

Der 47-jährige Mediziner ist einer der Mitentdecker des tödlichen SARS-Virus, nach dessen Infektion 2002 weltweit rund 800 Menschen an Atemwegserkrankungen starben. 

Drosten entwickelte den diagnostischen Schnelltest, der half, die Anzahl der Neuinfektionen einzudämmen. Auch für das aktuell kursierende Virus hat er mit seinem Team im Rekordtempo ein Nachweisverfahren vorgelegt, mit dem Verdachtsfälle untersucht werden können.

 

Die Spielregeln der Pandemie

Im Gegensatz zu den offiziellen Ratschlägen “Händegeben vermeiden”, “in die Ellenbeugen husten” und “häufig Händewaschen” berücksichtigen die folgenden Empfehlungen die konkrete, situationsbedingte Gefährdung und verlangen erhebliche Selbstdisziplin.

1. Komme anderen Gesichtern nicht zu nahe.

Das Coronavirus hat es auf die Schleimhäute von Augen, Mund und Nase abgesehen. Nur durch diese kann es in den Körper eindringen. Die gesunde Haut ist für das Virus hingegen undurchdringlich. Auch über die Atemluft (aerogen, d.h. luftgetragen über weitere Strecken) findet, nach derzeitigem Kenntnisstand, keine Übertragung statt. Gefährlich wird es nur, wenn beim Sprechen, Husten oder Niesen Tröpfchen ins Gesicht des Gegenübers spritzen. Die Sekrete fliegen beim Sprechen maximal einen, beim Husten oder Niesen zwei Meter weit. Zusätzlichen Schutz vor der “Tröpfcheninfektion” bieten eine normale Brille und eine einfache OP-Maske (Mund-Nasen-Schutz) oder ein über Mund und Nase gebundenes Stofftuch. Wer einem Huster oder Nieser nicht rechtzeitig ausweichen konnte, sollte die Maske sofort wechseln und das Gesicht desinfizieren oder mit Seife waschen. Ein Stofftuch ist nach Waschen bei 60 Grad wieder einsatzbereit. Virushaltiges Sekret auf Haut, Haaren oder Kleidung ist – so unappetitlich es sich auch anhören mag – ungefährlich, solange es nicht auf de Schleimhäute gerät.

2. Wasche die Hände, bevor Du Dir ins Gesicht fasst oder etwas isst.

Coronaviren können auf Kleidung, Haut, Haaren und anderen Oberflächen mehrere Stunden (ausnahmsweise sogar Tage) überleben. Wer etwa im Bus einen Griff anfasst, auf dem sich frisches Sekret eines Kranken befindet, und danach die Augen reibt oder sein Essen mit den Händen berührt, kann sich per “Schmierinfektion” selbst infizieren. Außerhalb der eigenen vier Wände sollte man deshalb niemals Augen, Nasenlöcher oder Lippen mit ungewaschenen Händen berühren. Das ist leichter gesagt als getan. Menschen fassen sich etwa zehn- bis zwanzigmal pro Stunde unbewusst ins Gesicht. Neuropsychologen glauben, dass diese – in allen Kulturkreisen und auch bei Affen vorkommenden – spontanen Selbstberührungen der Gedächtnisfunktion und emotionalen Stabilisierung dienen. Coronaviren machen sich diesen Reflex zu Nutze. Ihn konsequent zu unterdrücken, ist keine leichte Übung. Wer das nicht schafft, kann sich zur Erinnerung einen Mund-Nasen-Schutz aufsetzen.

3. Umarme nur Menschen, mit denen Du Viren austauschen willst.

Wenn bei einer Umarmung Haut oder Haare eines Infizierten mit Augen, Mund oder Nase eines (noch) Gesunden in Kontakt kommen, ist das ein Fest für Krankheitserreger aller Art. Die Nächstenliebe in Zeiten des Coronavirus verlangt deshalb strikte Abstinenz von Wangenküsschen und Umarmungen aus gesellschaftlichem Anlass. Unter Partnern und mit den eigenen Kindern sind Küsse dagegen erlaubt, weil sich in einem Haushalt lebende Familienmitglieder sowieso früher oder später gegenseitig anstecken (das gilt natürlich nur, wenn kein konkreter Verdacht auf eine Covid-19-Infektion besteht). Beim Besuch der Großeltern sollte man sich dagegen gut überlegen, ob diesen eine lebensbedrohliche Krankheit zugemutet werden soll.

4. Betrachte öffentliche Innenbereiche als kontaminiert.

In öffentlichen Verkehrsmitteln, Gaststätten, Geschäften und anderen allgemein zugänglichen Innenbereichen können Coronaviren auf jeder Oberfläche sitzen. Wer von dort in seine eigenen vier Wände zurückkehrt, sollte äußere Kleidung und Hände als virusbelastet (kontaminiert) ansehen, also gleich den Mantel in die Garderobe hängen und die Hände waschen. Wenn auch die Haare kontaminiert sein könnten (etwa durch die Kopfstütze in der Bahn) sollten sie spätestens vor dem Zubettgehen gewaschen werden. Im Freien ist die Virusbelastung von Oberflächen dagegen geringer, weil die Erreger durch Umwelteinflüsse verdünnt und inaktiviert werden.

5. Vermeide Kontakt zu Anderen, wenn Du Husten oder Fieber hast.

In der Coronavirus-Pandemie sollte niemand zur Arbeit, Schule oder Kita gehen, öffentliche Verkehrsmittel benutzen oder Bereiche mit vielen Menschen aufsuchen, wenn er hustet oder Fieber hat (Schnupfen gehört, entgegen anderslautender Aussagen, nicht zu den typischen Covid-19-Symptomen). Insbesondere Kindertagesstätten müssen diese Regel streng beachten, weil Kinder – nach derzeitigem Kenntnisstand – öfter nur leicht erkranken, aber das Virus ausscheiden können. Wer mit Fieber oder Husten einkaufen oder öffentliche Verkehrsmittel benutzen muss, sollte sich vorher die Hände waschen und eine OP-Maske oder ein Stofftuch über Mund und Nase tragen. Beides muss trocken sein, sonst entstehen beim Ausatmen virushaltige Tröpfchen.

Bleibe gelassen!


Professor Alexander S. Kekulé, MD PhD is the Director of the Institute for Biosecurity Resarch (IBS) in Halle, Germany


FAQ

Was ist das neue Coronavirus?

Sars-CoV-2 ist die offizielle Bezeichnung für das neue Virus, das eine schwere Lungenerkrankung (genannt Covid-19) auslösen kann. Der zunächst 2019-nCoV genannte Erreger tauchte erstmals in China auf und gehört zu den Coronaviren. Auch bei uns gebe es schon seit Jahrzehnten Coronaviren, sagte Jonas Schmidt-Chanasit, Professor am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg, im Interview mit NDR Info: "Es gibt Hunderte verschiedener Coronaviren." Harmlose Typen führten oft nur zu leichten Erkältungen.
Die Zahl der Todesopfer durch das neuartige Coronavirus übersteigt inzwischen die Opferzahl der Sars-Epidemie aus den Jahren 2002 und 2003. Die neue Virus-Variante ist eng verwandt mit dem damaligen Erreger, der ebenfalls in China zum ersten Mal auftrat. Weltweit erkrankten rund 8.000 Menschen an dem Sars-Erreger - etwa jeder zehnte Patient starb. Die WHO sprach damals von einer Pandemie. In Deutschland waren neun Menschen mit dem Sars-Erreger infiziert, gestorben ist davon keiner.

Wie gefährlich ist eine Infektion mit dem neuen Coronavirus?

Das kann derzeit nicht abschließend beurteilt werden. Das Robert Koch-Institut (RKI) stufte die Risikoeinschätzung für die Gesundheit der Bevölkerung am 11. März weltweit und in Deutschland hoch auf eine sehr dynamische und ernstzunehmende Situation. Das Insttut spricht seit dieser Woche von einer Pandemie. Die Lage sei sehr dynamisch und müsse täglich neu bewertet werden, teilte das RKI bereits Anfang März mit. Es gebe nicht genügend Daten, um klare Angaben zum Risiko für schwere oder tödliche Verläufe zu machen.
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung verweist auf Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO, wonach etwa vier von fünf Erkrankungen mild verlaufen. Bei einem Teil der Betroffenen könne das Virus zu einem schwereren Verlauf mit Atemproblemen und zu Lungenentzündungen führen. Das höchste Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf und Tod hätten den Daten aus China zufolge "Menschen über 60 Jahre und Menschen mit Grunderkrankungen, zum Beispiel Herzkreislauferkrankungen, Diabetes und Erkrankungen des Atmungssystems, der Leber und der Niere sowie Krebserkrankungen".
Christian Drosten, Leiter der Virologie an der Berliner Charité, bezifferte die Covid-19-Todesrate Anfang März nach den derzeitigen Daten auf 0,3 bis 0,7 Prozent. Von 1.000 Infizierten würden also drei bis sieben Personen sterben, so Drosten. Wahrscheinlich liege die tatsächliche Rate aber darunter. Grundsätzlich sei es problematisch, Fall-Zahlen und -Sterblichkeitsraten verkürzt zu diskutieren, weil man sich auf die gemeldeten Zahlen etwa aus China aus unterschiedlichen Gründen nicht verlassen könne.

Welche Symptome ruft das Virus Sars-CoV-2 hervor?

Das Coronavirus löst eine Grippe-ähnliche Erkrankung aus, wobei die Symptome eher unspezifisch sind: Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber, einige Betroffene leiden auch an Durchfall. Bei einem Teil der Patienten kann das Virus zu Atemproblemen und einer Lungenentzündung führen.
Eine spezielle Therapie zur Behandlung der Erkrankung gibt es bislang nicht. Die Symptome können aber mit Medikamenten gemildert werden.


Wie kann das Virus übertragen werden?

Das neue Coronavirus kann von Mensch zu Mensch übertragen werden. Hauptübertragungsweg ist die Tröpfcheninfektion, also ein Einatmen von Erregern, die ein Erkrankter zum Beispiel beim Husten verteilt. Eine Übertragung ist auch über die Hände möglich, so wie bei der Grippe.

Dem RKI zufolge gab es Fälle, in denen sich Personen bei Menschen angesteckt haben, die selbst nur leichte oder unspezifische Symptome gezeigt hatten. Zudem können Menschen offenbar auch während der bis zu 14 Tage dauernden Inkubationszeit ansteckend sein.

Coronaviren wurden auch in Stuhlproben einiger Infizierter gefunden. Ob Sars-CoV-2 über den Stuhl auch verbreitet werden kann, ist noch nicht abschließend geklärt.

Darauf, dass sich Haustiere mit dem Virus anstecken, oder die Erreger auf andere übertragen können, gibt es laut WHO keine Hinweise.


Kann das Virus auch über Gegenstände übertragen werden?

Die Überlebensdauer des neuartigen Coronavirus auf Oberflächen lässt sich nicht genau angeben. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ist eine Übertragung über Oberflächen, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden, grundsätzlich "denkbar". "Aufgrund der relativ geringen Stabilität von Coronaviren in der Umwelt ist dies aber nur in einem kurzen Zeitraum nach der Kontamination wahrscheinlich", erklärt das Bundesinstitut.
Das gilt laut Experten für aus China importierte Gegenstände wie Spielzeug, Kleidung und Schuhe, aber auch für Lebensmittel. "Nach derzeitigem Wissensstand ist es unwahrscheinlich, dass importierte Waren wie Lebensmittel die Quelle einer Infektion mit dem Coronavirus sein könnten", sagte Bundesverbraucherschutzministerin Julia Klöckner (CDU).
Gleiches gilt für Bargeld: Die Bundesbank teilt mit, dass bei den regelmäßigen Untersuchungen von Euro-Scheinen bislang "keinerlei Belege" dafür gefunden worden seien, dass das Coronavirus durch Bargeld übertragen wird.


Coronavirus Update | Podcast mit Virologe Christian Drosten



Das wissen wir über Covid-19 | Quarks Extra

Täglich sorgt das Coronavirus für neue Schlagzeilen. Quarks berichtet, was Forscher über das neue Coronavirus wissen. Wie ansteckend ist das Coronavirus im Vergleich zu anderen Viren, die wir kennen? Was hat es mit der Sterblichkeitsrate auf sich? Und für wen macht ein Test auf das Coronavirus eigentlich Sinn? Ralph Caspers erklärt gemeinsam mit Dr. med. Katrin Krieft die Hintergründe hinter der aktuellen Nachrichtenlage. 

Tägliche aktuelle wissenschaftliche Evidenz zum Coronavirus gibtˋs hier: https://www.quarks.de/gesundheit/medi...



Corona:Eine Resilienz-Übung


Gibt es eine Möglichkeit, anders mit der globalen Corona-Epidemie umzugehen als in den Reflexen von Angst (Panik!) oder reiner Beschwichtigung? 
 

Zunächst erinnert uns das Coronavirus (oder COVID-19) an etwas, was wir in einer hochtechnischen Zivilisation gerne verdrängen. Wir sind Teil der Natur. So sehr wir uns auch von der Welt des Organischen distanzieren, wir leben mit dem Biom der Erde in einer dynamischen Co-Evolution. Viren und Bakterien besiedeln unseren Körper inwendig und auswendig, so sehr wir uns auch schrubben und sterilisieren – ohne sie könnten wir gar nicht existieren. Die Mitochondrien, die Energiekraftwerke unserer Zellen, sind vor hunderten von Millionen Jahren aus der DNA von Mikroorganismen entstanden. Wir sind symbiotische Wesen; erschaffen aus dem gigantischen Pool der DNA auf dem Planeten Erde.
 



This page is powered by Blogger. Isn't yours?